Jump Into Retro & Indie! | Dein Retrospiele & Indiegaming Portal

How to Cosplay – Werkzeug und Material [Teil 1: Nähen]

Cosplay Kostüme selber machen will gelernt sein - ein Tutorial
SHARE
Home » Cosplay » How to Cosplay – Werkzeug und Material [Teil 1: Nähen]

Sommer, Sonne, Strand und Meer? Leider nicht für mich! Denn wie ihr bestimmt schon wisst, steht die Gamescom 2015 vor der Tür. Als Cosplayer bedeutet das natürlich: Coswork Level 100 im Hard Mode! Leichter gesagt als getan, denn auch beim Cosworken fängt man klein an und muss es erst erlernen. Deshalb nutze ich diese Gelegenheit, um euch anhand dieser Beitragsreihe eine Hilfestellung bei euren ersten Versuchen zu geben. Damit sollte dann nichts mehr schief gehen, wenn ihr richtig schicke Cosplay Kostüme selber machen wollt. Vielleicht hilft es dem einen oder anderen von euch zu sehen, welche Materialien bei meinen Cosplays bereits funktioniert haben und wie ich vorgegangen bin. Wer sich in dieser Thematik schon sicher fühlt und jetzt auf der Suche nach dem richtigen Stoff und Material ist, der wird im zweiten Teil unserer How To Cosplay Serie fündig.

Und wie fange ich jetzt an?

Zunächst einmal müsst ihr euch im Klaren sein, dass ihr in einem Cosplay viel Aufmerksamkeit erhalten werdet. Schließlich lauft ihr mit einem auffälligen, meist nicht gerade alltagstauglichen Kostüm durch die Gegend. Des Weiteren werdet ihr, sofern ihr das Cosplay selber machen wollt, bestimmte Werkzeuge benötigen. Hier eine kleine Liste mit den wichtigsten Dingen zum Nähen – auf viele davon werde ich im Laufe des Beitrags etwas genauer eingehen:

  1. Nähmaschine (wichtig sind: Geradeaus- und Zickzackstich, Rückwärtsnähfunktion, verstellbare Fadenspannung und verstellbare Stichbreite)
  2. Nähmaschinennadeln, Handnähnadeln und Stecknadeln
  3. Nähgarn
  4. Maßband
  5. Schneiderkreide
  6. Schneiderschere

Wenn ihr eure Werkzeuge beisammen habt, können wir mit der Kostüm- und Charakterwahl beginnen. Ich empfehle immer Charaktere auszusuchen, die man mag – sei es nun aus einem Videospiel, Manga, Anime, Comic oder Film. Es ist immer gut zu wissen, wen man genau darstellt, da ihr z.B.durch in Fotos den Charakter schon durch die richtige Pose perferkt verkörpern könntet. Habt ihr euren Charakter gefunden, beginnt nun der eigentliche Cosplay-Wahnsinn!

Nur ein detailliertes Cosplay ist ein gutes Cosplay!

Fürs Erste solltet ihr Referenzen sammeln! Ich persönlich lege großen Wert auf die Detailtreue und Akkuratesse eines Cosplays. Daher empfehle ich Referenzbilder, die den Charakter und sein Outfit von vorne, von hinten und von der Seite zeigen. Für Spielecharaktere gibt es auch sehr oft vorgefertigte Reference Kits – meist auf deren offizieller Website oder in den jeweiligen Artbooks der Spiele zu finden. Hier mal eine kleine, schnell gezauberte Skizze zur Verdeutlichung:

Cosplay Kostüme selber machen

Nachdem ihr alle Details am Cosplay Kostüm entdeckt und von jedem ein passendes Bild gefunden habt, kommt der nächste Schritt.

Planung der Nähmaterialien

Schaut euch eure gesammelten Referenzen genau an und stellt euch folgende Fragen:

  • Gibt es Teile, die ihr z.B. in einem Cosplay Shop fertig kaufen könnt?
  • Oder findet ihr welche, die ihr passend abändern könnt?
  • Was davon könnt bzw. müsst ihr selber nähen?

Ich drucke mir gern meine Referenzen aus und mache einige Planungsskizzen bzgl. Schnitt und Nähkonstellation. Nachfolgend seht ihr ein paar meiner Notizen zur besseren Verdeutlichung:

Cosplay Kostüme selber machen

Je umfangreicher ein Cosplay wird, desto eher lohnt es sich eine Liste mit allen benötigten Materialien und den fertigen Kostümeinzelteilen anzulegen. Nichts ist ärgerlicher als der Moment, in dem ihr euch mit eurem Cosplay auf den Weg zur Convention macht und bemerkt, dass ihr ein wichtiges Detail vergessen habt.

Habt ihr euch nun einen ungefähren Plan zusammengestellt, beginnt ihr mit den Überlegungen zur Herstellung der einzelnen Cosplay-Kostüm-Elemente. Für Kleidung werden grundsätzlich natürliche Stoffe benötigt, aber auch da gibt es viele zur Auswahl. Neben den persönlichen Vorlieben (ich verarbeite z.B. Satin und Pannesamt nur ungern), deuten manche Referenzen auch schon auf bestimmte Materialien hin. Schaut euch diese daher auch mal genauer an. Bei einem Charakter mit einem beispielsweise roten, enganliegenden Shirt wäre ein roter, dehnbarer Stoff von Vorteil, da sich dieser an euren Körper anschmiegt. Sieht der Stoff eher sehr schwer und glänzend aus, käme Kunstleder in Betracht. Wichtig ist es, zu beachten, welche Materialien eure Nähmaschine verarbeiten kann.

Meine Nähmaschine ist eine recht alte von der Marke Satrap. Ich glaube fast, dass diese gar nicht mehr produziert wird, gute Alternativen findet man aber reichlich. Sofern ihr nicht im Familienkreis zugriff auf eine Maschine habt. empfehle ich Anfängern die Brother Innovis 10A, welche sogar Jersey- und Jeansstoff verarbeiten kann. Die Maschine selbst kostet ein wenig mehr als Standardprodukte, hat dafür jedoch gute Kritiken und ist die Investition dank der Langlebigkeit wert. Des Weiteren solltet ihr die passenden Nadeln besitzen, die ihr in den verschiedensten Stärken bekommt. Je feiner der Stoff, desto kleiner sollte die Stärkezahl eurer Nadel sein. Ich bin jedoch keine professionelle Schneiderin, daher spreche ich hier nur aus meiner persönlichen Erfahrung mit meiner Nähmaschine.

Unten im Bild seht ihr übrigens auch noch meine Overlock Maschine. Diese ist zum Versäumen von Stoffen, damit sie nicht ausfransen und auseinanderfallen, dabei aber elastisch bleiben. Hier ein Beispielbild zur Verdeutlichung des Overlockstichs. Meine Maschine ist eine günstige von der Marke Micromaxx/Medion, die für meine Zwecke vollkommen ausreicht. Die Anschaffung einer Overlock Maschine ist aber nicht immer notwendig, da einige Nähmaschinen den Overlockstich bereits integriert haben. Als einfachere Alternative könnt ihr auch einen Zickzackstich verwenden, da dieser ebenfalls dehnbar ist. Schaut bei eurer Nähmaschine am besten mal nach, was sie alles für Stiche kann!

Nützlich ist auch eine Investition in eine Schneiderschere, Stoffkreide und einen Nahttrenner. Natürlich könnt ihr auch eine normale Schere nutzen und mit einem Kugelschreiber das passende Schnittmuster auf euren Stoff aufmalen. Eine Schneiderschere schont jedoch das Material sowie das Handgelenk beim Schneiden von dickeren Materialien. Ich selbst nutze gern die Prym Schneiderschere und die Qualitätsschneiderkreide. Alternativ zur Kreide gäbe es noch den Trickmarker, der nach einigen Tagen unsichtbar wird.

Cosplay nähen

Neben dem passenden Stoff in der entsprechenden Farbe ist auch das Besorgen von geeignetem Nähgarn wichtig. Ich bin diesbezüglich auch ein totaler Sammelfreak und besitze schon einen kompletten Karton an Nähgarn in den verschiedensten Farben. Wo ihr eure Stoffe und eurer Nähgarn bezieht, ist euch natürlich überlassen. Der Stoffkontor schickt euch z.B. passend zum bestellten Stoff die richtige Farbe Nähgarn auf Wunsch dazu. Hier in Berlin habe ich das große Glück, dass wir einen Markt mit sehr günstigen Stoffen haben. Aber auch viele andere Stoffläden bieten eine große Auswahl und viele Variationen an, schaut einfach mal, ob es in Eurer stadt einen Stoffladen oder Stoffmarkt gibt. Falls ihr in eurer Nähe keinen passenden Shop habt, könnt ihr Stoffe auch im Internet bestellen. Zusätzlich bieten viele Internetseiten einen Musterversand an. Das ist natürlich hilfreich, da ihr dann vorab anhand eines kleinen Musters betrachten könnt, ob die jeweiligen Stoffe zu eurem Kostüm passen. Ein Tipp: Bei Stoffkontor könnt ihr bis zu 6 Muster kostenlos bestellen.

Geeignete Cosplay Schnittmuster beschaffen

Habt ihr alle Materialen zusammengestellt, schaut ihr euch am besten die Referenzbilder noch einmal an. Fragt euch dabei, was genau ihr nähen wollt – ein T-Shirt, eine Jacke oder vielleicht sogar eine Hose? Es ist ratsam zu wissen, wie Kleidungsstücke genäht werden müssen, um passgenau tragbar zu sein. Ihr solltet daher nach Schnittmustern suchen oder euch Schnittmuster-Magazine wie die Burda kaufen. Meist findet ihr Schnittmuster zu „normaler“ Kleidung, welche ihr für euer Cosplay passend abändern könnt.

Weiterhin gibt es dieses von Cosplayern für Cosplayer geschriebene Buch für Anfänger namens „How to Make myCostumes“. Darin findet ihr viele nützliche Tipps und Tricks sowie eine Nähstube, die euch den Start in das Hobby vereinfacht. Die Herausgeberin des Buches betreibt zudem den sehr empfehlenswerten Cosplay Shop myCostumes.de. Ideale Ergänzung zum „How to Make myCostumes“-Buch ist die „PASST! Schnittmuster CD“. Diese enthält 7 komplette Schnittmuster aus eben diesem Buch sowie viele Basis Cosplay Schnittmuster. Diese könnt ihr nach euren eigenen Wünschen auf euer Projekt anpassen. Das hilft euch bei der Arbeit und erleichtert das Herstellen eures Kostüms. Eine Übersicht zum Inhalt der CD zeigt dieses PDF, erhältlich ist die Scheibe hier.

Auf die Nähmaschine, fertig, los!

Zurück zum Nähen: Vergesst nicht eure Maße zu nehmen und diese auf euer Schnittmuster zu übertragen! Ihr wollt schließlich keine Kleidungsstücke nähen, die euch am Ende nicht passen. Habt ihr dies getan, müsst ihr nur noch das Schnittmuster auf euren Stoff übertragen, mit Stecknadeln passend zusammenstecken und durch eure Nähmaschine ziehen. Falls ihr noch ungeübt oder unsicher mit der Arbeit an einer Nähmaschine seid, werdet ihr auf YouTube viele nützliche Tutorialvideos finden. Diese erklären Schritt für Schritt, wie ihr den Stoff richtig faltet, zusammensteckt, vernäht, versäumt usw.:

 

Cosplay Kostüme selber machen: mehr im zweiten Teil

Das war der erste Teil von meinem Tutorial. Im nächsten Teil „How to Cosplay – Werkzeug und Material [Teil 2: Basteln]“ werde ich mehr auf das Basteln eingehen und euch zeigen, welche Werkzeuge für das Arbeiten mit Papier, Plastik, Worbla etc. benutzt werden können und wie damit umzugehen ist. Bis dahin wünsche ich euch viel Spaß beim Cosworken und vielleicht sieht man sich ja auf der nächsten Gamescom im selbst genähten Cosplay Kostüm.

In der folgenden Tabelle habe ich euch noch einmal alle Werkstoffe und Werkzeuge zusammengestellt, die ich im Text erwähnt oder beschrieben habe:

Produktfoto Beschreibung
How To Make MyCostumes Buch
Ideales Cosplay Einsteigerbuch, welches von Cosplayern geschrieben wurde! Umfangreiches Wissen wird verständlich erklärt. Inkl. 2 kompletter Kostüm-Anleitungen, Nähstube und Rüstungswerkstatt. Empfehlenswert!
burda Nähkurs für Einsteiger
In diesem Buch werden 15 Schnitte präsentiert aus denen 26 coole Outfits entstehen können. Alle Basisschnitte werden step-by-step erklärt und vermitteln einen guten Einstieg für Neulinge.
Cosplay Schnittmuster CD 'PASST!'
Viele Basis Schnittmuster speziell für Cosplay Kostüme und Accessoires. Ideal für den Einstieg, aber auch in die persönlichen Kostüm-Varianten abwandelbar. Enthält zudem 7 Schnittmuster aus dem 'How to make myCostumes' Buch!
Cosplay Stoffe beim Stoffkontor bestellen
Von Baumwolle über Jersey und Fleece bis hin zu Kunstleder, Pannesamt und Satin. Stoffe in vielen verschiedenen Mustern gibt es beim Stoffkontor. Tipp: 6 Stoffmuster kostenlos erhalten!
Extra starkes Nähgarn
Für jeden Stoff die passende Farbe Nähgarn vom Stoffkontor gleich mit erhalten. Extra Stark für dicke Stoffe und dennoch weich. Geeignet für Schließ- & Steppnähte, Overlock- & Safetynähte, Dekonähte und zum Knöpfe annähen. Ein Allround-Nähgarn.
Brother Innovis 10A
Die perfekte Nähmschine für Anfänger und Einsteiger. Mithilfe des Funktionsrades kann der richtige Stich ausgewählt werden und auf dem Display werden Informationen zu Stichlänge und -breite geliefert.
Prym Schneiderschere
Die Klingen sind aus rostfreiem Stahl gefertigt und wurden so montiert und geschliffen, dass ein quetschen des Stoffes verhindert wird. Dank der Soft-Griffe liegt die Schere angenehm und rutschsicher in der Hand.
Schneiderkreide
Das perfekte Werkzeug, um wie ein Schneider Linien auf dem Stoff vorzuzeichnen. Anschließend kann die Kreide einfach wieder ausgebürstet oder ausgewaschen werden.
Trickmarker
Eine clevere Alternative zur Schneiderkreide! Damit zeichnet ihr exakte Linien auf dem Stoff, die nach 24h wie durch Zauberhand von selbst verschwinden. Magie!

Und nun viel Spaß beim Nähen Eurer Kostüme, Ihr könnt mir auch gerne Bilder senden oder Fragen und Anmerkungen in die Kommentare posten!

Liebste Grüße,

Eure Jun

7 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.